INSTAGRAM, DU NERVST! … WIRKLICH?

INSTAGRAM, DU NERVST! … WIRKLICH?

Kann eine App wirklich nerven? Meiner Meinung nach NEIN!

Denn es liegt doch an Jedem selber, WIE er Instagram und Co. nutzt. Was mich persönlich aber in der Tat nervt, sind die Profile, die ständig erzählen, WIE sehr Instagram nervt. Ganz ehrlich, warum benutzt ihr sie dann? Schmeißt die App doch einfach runter vom Smartphone.

Aber SO einfach geht das ja nicht. Kommt doch da das eigentliche Problem zum Vorschein: unsere ständige und penetrante Neugierde! Dank Snapchat und Instastories können wir uns fremde oder auch bekannte Personen aus bequemer Entfernung (Komfortzone) beobachten und unseren Senf abgeben – ohne der Person direkt gegenüber zu stehen. Besonders praktisch, wenn man an dieser Person kein gutes Haar lässt. Und das Problem ist ja inzwischen altbekannt – es lästert sich anonym unheimlich gut.

Es gibt auf Instagram in der Tat Profile, die den Anschein erwecken, als hätten sie den ganzen lieben langen Tag nichts anderes zu tun, als sich gegenseitig das Leben schwer zu machen. Es wird gewettert, gehetzt, gemeckert und mit dem nackten Finger auf angezogenen Personen gezeigt. Da fragt sich mein gesunder Menschenverstand in regelmäßigen Intervallen: WARUM?

Mütter zerfleischen sich, anstatt sich gegenseitig vielleicht ein unterstützendes Wort zuzusprechen. Alle haben wir unseren kleinen Wurm auf die Welt gebracht – egal wie – und NIEMAND hat die Weisheit mit Löffeln gefressen. Ok, das sehen einige Profile anscheinend anders. Aber zur Beruhigung: DAS gibt es nicht nur auf Instagram sondern auch im RealLife! Hach ja, wie ich diese Menschen liebe, die alles grundsätzlich besser wissen und nur IHRE Meinung das absolute Maß aller Dinge ist. Herrlich. 😉 Aber ich schweife ab …

Dann gibt es – zu 99% sind es leider Mädels – die lästern bis der Arzt kommt über das ein oder andere Instagramprofil, schauen aber IMMER wieder rein. Und es wird auch jede Instagramstorie der Person geschaut, damit man im großen Lästerpott auch mitreden kann. Erzählen dann aber in jedem zweiten Satz WIE SEHR INSTAGRAM DOCH NERVT.

Fitnessprofile werden niedergemacht, weil die Person vielleicht auch eine Delle am Oberschenkel hat. Ich würde ja meinen Allerwertesten darauf verwetten, das die Personen, die dies bemängeln, ebensowenig einen durchtrainierten Astralkörper besitzen, wie viele von uns. Aber hey: es ist ein Fitnessaccount – da hat eine beschissene Delle am Oberschenkel NICHTS zu suchen! #lächerlich

Modeblogger bleiben natürlich auch nicht verschont. Da wird sich darüber ausgelassen das Bilder bearbeitet werden – äähm, ja. Weil ja von uns KEINER einen Filter benutzt! Ist klar. #ironieon Oder es wird sich darüber beklagt, das auf dem ein oder anderen Profil nur noch Werbung zu sehen ist. Ganz ehrlich?! Dieses ständige Gemosere NERVT in der Tat! Warum folgt man den Profilen, von denen man doch so genervt ist? Mich persönlich stört die Werbung übrigens absolut nicht. Im Gegenteil – ich entdecke nämlich gerne neue Produkte. Und nur weil sich hinter einem Post eine Anzeige verbirgt, heisst es doch nicht, das der Mensch dahinter das Produkt NUR vorstellt, weil es gesponsert ist. Natürlich gibt es überall schwarze Schafe, aber es ist ja jedem von uns selbst überlassen, ob wir ein Produkt erwerben möchten oder nicht.

Ach, ich könnte stundenlang weiterschreiben. Es gibt Foren im www. da schlägt man die Hände über dem Kopf zusammen. Frauen können einfach – sorry – so scheiße sein!

Dies soll jetzt kein Blogpost über mehr Menschenliebe, Respekt und Toleranz werden – ich denke, das sollte in jedem von uns verankert sein. Zumindest gebe ich in der Hinsicht die Hoffnung nicht auf.

Warum ich euch das ganze erzähle? Weil die Medaille auch immer zwei Seiten hat und für MICH persönlich, INSTAGRAM toll ist! Ich liebe die App. Es kommt eben darauf an, wie man mit ihr umgeht.

Mich persönlich interessieren diese Instagram-Kriege nämlich absolut NICHT! Ich beschäftige mich damit auch nicht. Null. Warum? Kann ich euch sagen: ich müsste doch bekloppt sein, wenn ich mir diesen “Stress” antun würde!

Davon abgesehen kenne ich viele dieser Krieg führenden Profile noch nicht einmal. Wenn mir dann mal erzählt wird, wer wieder mit wem, dann weiß ich zu 99% nicht von wem gesprochen wird. Juckt mich aber auch nicht. Ist ja nicht mein Krieg. Ich habe keine Lust mich an Lästereien und Zickenkriegen zu beteiligen. Ich meine, Warum auch? Was hat man davon? Genau. NICHTS! Absolut gar nichts! Außer einem schlechten Gefühl und einem wenn es ganz arg ausartet, beschissenen Tag.

Einmal habe ich den “Fehler” gemacht und mich eingemischt und meine Meinung dazu abgegeben  – das Ende vom Lied war, das ich fast die ganze Nacht nicht geschlafen habe und mich das Ganze total aufgewühlt hat. Sich mit fremden Personen im Netz zu “streiten” – sinnloser geht es kaum!

Instagram ist eine tolle App – wenn man sich die ganze schwarze Dunstwolke die über ihr kreist vom Hals hält. Wie man das macht: ganz einfach!

 

Behandelt Jeden so, wie Ihr auch behandelt werden möchtet!

 

Eigentlich ganz einfach oder? Selbst mein Sohn versteht das Prinzip schon – und er ist gerade mal 6 Jahre alt. Man könnte also davon ausgehen, das erwachsene Menschen das auch hinbekommen sollten.

Natürlich kommt es auch darauf an, WAS ihr veröffentlicht. Jeder, der Inhalte hochlädt, MUSS damit rechnen, Gegenwind zu bekommen. Die Meinungen sind nunmal verschieden und das ist auch gut so. Es kommt eben immer nur darauf an, WIE man diese verbreitet.

Wenn ich Content veröffentliche, der zu einer Diskussion anregt, wird es diese auch geben. Inhalte die provokant sind, werden Provokationen hervorrufen. Nur wenn man dies “aushalten” kann und offen ist für Diskussionen etc. sollte solchen Content veröffentlichen. Sonst kann es auch schnell nach hinten losgehen.

 

Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es auch zurück.

 

Dessen sollte man sich bewusst sein – sich im Nachhinein darüber aufregen, ist wie Süssigkeiten in sich reinstopfen und sich dann darüber beschweren das man auseinander geht wie ein Hefekuchen.

 

Ich werde Instagram auch weiterhin mit viel Freude nutzen, werde meine Bilder hochladen, mich über einen freundlichen Austausch mit Euch freuen, hole mir weiterhin Inspirationen von vielen meiner liebsten Profile, schaue mir gerne Instastories an und schaue den Menschen zu was sie tolles Erleben (und zwar ganz ohne Neid oder Missgunst!), freue mich wenn, wenn ich neue Produkte entdecke die mich begeistern, hinterlasse weiterhin meine Herzchen und Kommentare wenn mir etwas gefällt, und und und. 🙂

 

Ob mich INSTAGRAM NERVT? … NEIN! Ganz und gar nicht! ♥

 

Instagram kann so schön sein – für mich ist es das. Definitiv. Ich erfreue mich an vielen schönen Bildern, Geschichten hinter den Bildern, Menschen die ich bereits kennenlernen durfte, und viele andere Sachen, die ich ohne diese App niemals kennengelernt hätte.

Denkt immer daran meine Lieben: das Leben ist viel zu schön und vor allem viel zu kurz und wertvoll um es mit schlechten und negativen Dingen zuzumüllen.

Dicken Kutscher … xoxo ♥

 

Hier habe ich euch einmal willkürlich und ungefiltert einige meiner am liebsten Instagramaccounts rausgesucht. Sicherlich fehlt noch der ein oder andere Account – wer Lust hat, kann gerne in meiner Instagram-Bio durch meine abonnierten Accounts stöbern.

MerkenMerken

MerkenMerken

Folge:
justgooodvibes

Find me on: Web

2 Kommentare

  1. Cristina
    Juli 6, 2017 / 1:28 pm

    Daaaaaanke liebe Karin für diesen Beitrag. Mich nervt es so dermaßen, dass einige Profile, die davon tatsächlich leben oder für sich Werbung machen, sei sportlicher Richtung, Ernährung oder Mode, IMMER darüber quatschen, wie sehr Instagram nervt oder sie wollten das Handy mal eben für ein paar Tage weg legen…und das tat soooo gut…Ich denke mir dann🤔…bitte geh doch…die Person ist für mich dann nicht mehr authentisch. Sooo…abreagiert 😂 Ich mag dein Profil so sehr…du bist ein Herzmensch. Danke…liebe Grüße Cristina

  2. Andrea
    Juli 14, 2017 / 12:36 pm

    Wunderbar geschrieben…geh ich voll mit.
    Ich folge dir auch sehr gern…weiter so!
    LG Andrea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.