Lifeupdate: Bye Bye Knieblockade. Was ich gemacht habe um sie loszuwerden.

Lifeupdate: Bye Bye Knieblockade. Was ich gemacht habe um sie loszuwerden.

 

Es ist 0:30 Uhr und ich kann nicht schlafen.

Also eigentlich die perfekte Zeit, um Euch mal ein kleines Lifeupdate bezgl. meines MRT´s etc. zu geben.

 

Vorab aber mal eine Zusammenfassung, für diejenigen von Euch, die vielleicht gar nicht soviel davon mitbekommen haben.

Etwa im Oktober letzten Jahres fing es an. (2018) Ich war mitten im Size-Zero Programm und meines Erachtens nach gut trainiert. Die Aufwärm- und Dehnungsphase nach jeder Einheit hielten sich allerdings in Grenzen.

Ein ganz böser Fehler wie sich später noch rausstellen sollte.

 

Ich weiß es jedenfalls noch ganz genau – ich war also in meinem letzten Satz angekommen und ich musste nur noch Ausfallschritte und Burpees absolvieren. Ehrgeizig wie ich bin, wollte ich natürlich auch alle Ausfallschritte schaffen. Ich merkte aber schon bei der vorletzten Wiederholung, wie mir die Kräfte schwinden. Trotzdem habe ich auch noch die letzte Wiederholung gemacht – jedoch wirklich sehr unsauber, was sich dann auch innerhalb von Sekunden bemerkbar machte. Auf einmal hatte ich fürchterliche Schmerzen im Knie und es ging erstmal nichts mehr. Ich konnte nicht eine einzige Wiederholung mehr machen.

 

Ab dem Zeitpunkt ging es dann los. Mal hatte ich Schmerzen, mal tagelang wieder nichts. Erst zentrierte sich der Schmerz nur aufs Knie. Dann irgendwann wanderte der Schmerz Richtung Wade hinab. Das alles kam aber nicht über Nacht, sondern zog sich über Wochen ins Land.

Nachdem ich nun schon ca. 8 Wochen mit den Schmerzen rumgelaufen bin, war meine erste Anlaufstelle ein Sportmediziner.  Ich kann bis heute nicht fassen, wie die Untersuchung und die entsprechende Diagnose meiner Wade/Knies ausfiel. Ohne sich mein Bein mal anzusehen, schickte er mich ins Krankenhaus – Verdacht auf Thrombose. Thrombose? Ernsthaft? Ultraschall?

Ich meine, ich habe dem Arzt ja ganz genau erklärt, wie ich mir die Verletzung oder was auch immer es ist zugezogen habe.

Dreimal dürft ihr raten, ob der Ultraschall was ergeben hat. Natürlich nicht, denn wie ich es dem Doc ja schon erklärt hatte, war das nicht mein Problem. Also wieder zurück zum Doc – wieder keine optische Begutachtung meines Beins.

Diagnose: Halten Sie das Bein ruhig, das geht schon wieder von alleine weg.

 

Also hielt ich das Bein ruhig, insofern das ging. Brachte aber wie zu erwarten keinerlei Besserung. Das einzige was half war Ibuprofen. Aber das ist auf Dauer auch keine Lösung.

Irgendwann bin ich dann wieder mit leichtem Sport angefangen. Etwas Yoga und leichte Dehnübungen – damit wurden die Schmerzen komischerweise erträglicher. Allerdings war mein Schmerz inzwischen wieder gewandert.

Jetzt war mittlerweile mein ganzes rechtes Bein irgendwie lädiert. Ich kann es nicht genau beschreiben, aber es fühlte sich wie ein Fremdkörper an. Hinzu kam, das ich nun auch Probleme in der Hüfte hatte. Ja wirklich. Manchmal musste ich mein Bein so seltsam verrenken, bis es in der Hüfte geknackt hat und ich etwas mehr Beweglichkeit bekommen habe. Es fühlte sich ständig so blockiert an.

 

Als ich an diesem Punkt angekommen war, war ich wirklich etwas fertig mit den Nerven.

 

ICH WILL NICHT STÄNDIG IRGENDWO IRGENDWELCHE EINSCHRÄNKUNGEN HABEN!!! VERDAMMT!

 

Ich will dass mein Körper jetzt wieder so funktioniert wie vorher! Denn das wirklich tükische an Schmerzen ist ja, dass man sich irgendwann daran gewöhnt. Man nimmt sie zwar wahr, nimmt auch die Einschränkungen in Kauf und ehe du dich versiehst, hast du chronische Schmerzen.

Also habe ich nochmal einen Arzt aufgesucht. Er hat sich mein Bein mal ganz genau angeschaut und auch genau gefragt, was denn passiert ist, wie lange das Ganze schon geht (inzwischen schreiben wir Januar) und er bemerkte auch, dass der Bereich um mein Knie angeschwollen war. Also, erstmal MRT, denn bis auf diese minimale Schwellung war nichts zu erkennen.

Kaum zu glauben, aber das MRT zeigte: NICHTS. REIN GAR NICHTS.

 

Ich war auf einer Seite froh, auf der anderen Seite enttäuscht, denn jetzt ging die Suche wieder von vorne los. Ich sags Euch, das kann einem schon echt madig machen. Also erstmal Blut abnehmen, Entzündungswerte checken, etc. Auch hier: nichts. Laut Blutanalyse bin ich top fit.

Aber mein Problem mit meinem Bein bestand nach wie vor. Inzwischen hatte ich das Stadium erreicht, dass es mir nicht mehr möglich war in die Hocke zu gehen. Eine Kniekehle blockierte die Bewegung komplett. Es ging nur noch ein 45 Grad Winkel. Mehr nicht.

Was ich also bis dato wusste: ich habe keine Entzündung im Körper, keine ernsthaften Verletzungen im Knie (nichts ist abgesplittert oder eingeklemmt oder gerissen, etc.).

Was zum Geier bereitet mir also diese Schmerzen und beeinträchtigt meinen ganzen Bewegungsappart?

 

Meine Osteophatin hatte den Verdacht, dass es vielleicht das Wadenbeinköpfchen sein könnte, was irgendwie verrutscht ist. Die Behandlung hat zwar Linderung gebracht, aber zu der Zeit nicht für lange Zeit.

 

Ich muss Euch sagen, ich bin überhaupt kein Freund davon Dr. Google zu fragen. Wenn es danach geht, ist man nämlich schon scheintot.

 

Irgendwie musste ich weiterkommen und deshalb habe ich dann doch mal Knie/Hüftblockade gegoogelt. Nach einiger Suche, kam ich dann auf ein Video von Liebscher & Bracht. (Werbung)

In diesem Video ging es dann jedenfalls darum, Blockaden mit Faszien-Bällen/Rollen zu lösen. Ich fand das sehr sehr interessant. Also habe ich mir Faszienbälle besorgt – es funktioniert aber auch mit anderen mittelharten Bällen von der Größe eines Tennisballes.

Es dauerte ein wenig bis ich die richtige Stelle unterm Gesäß gefunden hatte – aber ihr könnt Euch nicht vorstellen, WAS das für Schmerzen waren. Ich musste richtig die Zähne zusammenbeißen, um diesen Druck ein paar Minuten auszuhalten.

 

Ca. 2 Tage später war meine Hüftblockade wie weggeblasen. Keine Einschränkung mehr, keine Knacken mehr, nichts. Ich konnte es ehrlich gesagt nicht glauben.

 

Meiner Osteophatin habe ich natürlich davon erzählt und bei meinem nächsten Termin hat sie mein Bein malträtiert sage ich Euch. Nach einer halben Stunde war ich fix und fertig. Noch nie hatte ich solche Schmerzen im Bein. Und die hielten auch noch einige Tage an. Aber; auch diesmal wurde es besser. Mit gezielten Handgriffen hat sie Faszien gelöst. Meine Wadenschmerzen waren inzwischen weg, aber in die Kniebeuge konnte ich immer noch nicht gehen.

Vergangenen Freitag habe ich mir also nochmal verschiedene Videos von Liebscher & Bracht (Werbung) angesehen und dort erfahren, dass auch ganz viele Blockaden im Bein vom großen Oberschenkelmuskel ausgehen. Da ich ja inzwischen schon ein kleiner Pro mit meinem Faszienball bin, war mir klar, ich muss den Oberschenkel bearbeiten.

Umso kleiner übrigens der Ball, umso gezielter kann man arbeiten. Dabei habe ich gemerkt, das in dem Bereich direkt vor der Kniescheibe alles total hart war. Also habe ich in dem Bereich ordentlich gerollt, gedrückt, gestrichen. Bis ich es vor Schmerzen nicht mehr ausgehalten habe.

Etwa eine Stunde später konnte ich nicht mehr laufen.

Ich hatte stechende Schmerzen in meiner Kniescheibe. Den Bereich den ich behandelt hatte, konnte ich nicht anfassen, so schmerzempflindlich war der Bereich. Mit Hilfe einer Ibuprofen bin ich humpelnd die Treppe hochgekommen und ins Bett gegangen.

Der Samstag danach war die Hölle.

Mein kompletter Bereich um mein rechtes Knie war angeschwollen und höllisch druckempfindlich. Ich konnte den Bereich nicht anfassen. Zusätzlich war dort eine dicke Beule zu spüren. Zwar konnte ich wieder normal gehen, aber keine Treppen hoch oder runter gehen. Immer wenn ich den Oberschenkelmuskel angespannt habe, hatte ich fürchterlich stechende Schmerzen im Knie.

Am Sonntag wurde es langsam besser.

Die Schwellung ließ nach und das Treppensteigen ging auch langsam wieder. Der Bereich wo ich gedrückt habe war immer noch schmerzempfindlich, aber bei weitem nicht mehr so wie am Freitag.

Heute, knapp eine Woche später ist die Schwellung komplett verschwunden. Aber jetzt kommt´s: Ich kann wieder fast komplett in die Hocke gehen und meine Schmerzen im Bein sind so gut wie verschwunden. Noch sind die Blockaden nicht zu 100% verschwunden, aber es wird von jeder Behandlung besser.

 

Womit ich wieder zurück zum Anfang meines Beitrages komme:

ich bin der festen Überzeugung, das mein schlechtes bis teilweise gar nicht durchgeführtes Aufwärmen im Grunde dazu geführt hat, dass sich meine Faszien so verklebt haben und dadurch Blockaden hervorgerufen haben.

 

Die letzte schlecht ausgeführte Übung wird das Fass zum überlaufen gebracht haben. Und wenn der Körper an einer Stelle nicht mehr richtig funktioniert, versucht er alles um diesen Defekt auszugleichen. Bei mir zog er sich dann durch mein ganzes Bein bis hoch zur Hüfte.

Nie im Leben hätte ich gedacht, das Blockaden der Grund für meine Schmerzen hätte sein können. Das ich – ich sage es jetzt mal so platt – mit etwas rollen hier und etwas drücken da meine Schmerzen wieder loswerden, was 2 Ärzte nicht geschafft haben und auch keiner auf die Idee gekommen ist, dass es auch einfach was ganz banales sein kann.

Ich für meinen Teil werde jetzt prophylaktisch meine Blockaden wegrollen, damit es erst gar nicht nochmal soweit kommen kann.

Wenn Euch das Thema auch interessiert, könnt Ihr Euch das Video hier anschauen:

Knieblockaden lösen

 

Fühlt Euch gedrückt …

Karin ♥︎

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.